Nistkästen

Viele heimischen Vogelarten hatten in den vergangenen Jahrzehnten zahlenmäßig einen immensen Rückgang zu verzeichnen. Grund dafür ist die Einschränkung ihres natürlichen Lebensraums und das Fehlen von Rückzugsorten, die insbesondere zur Brut- und Aufzuchtzeit dringend benötigt werden. Ein Vogelnistkasten kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, sich dieser Entwicklung entgegenzustellen.

Schutz für verschiedene Vogelarten

Nisthilfen schützen sowohl das Gelege selbst und die brütenden Vögel während der Brutzeit, als auch die geschlüpften Jungtiere während der Aufzuchtzeit. Nicht nur natürliche Fressfeinde stellen während dieser Zeit eine Gefahr dar. Auch schlechtes Wetter wie Regen, Schneeregen, starker Wind oder niedrige Temperaturen können die Brut gefährden. Übrigens suchen sich auch ausgewachsene Singvögel bei schlechtem Wetter einen Unterschlupf und profitieren in diesem Fall von einem Vogelnistkasten. Allerdings benötigen verschiedene Vogelarten auch Nisthilfen in unterschiedlichen Größen und mit jeweils angepasst großen Einfluglöchern. Man sollte sich also überlegen, welche Vogelarten es bereits im Garten gibt und welche man in den Garten locken möchte. Demnach kann man entsprechende Nistkästen aufhängen. Es gibt Höhlenbrüter, Nischenbrüter, Großraumbrüter und jene, die Einbaukästen bevorzugen.

Alle Nistkästen ansehen

Welche Vogelarten gibt es in meinem garten

Die Größe vom Vogelnistkasten selbst und die der Einfluglöcher bestimmt sich also nach den Vogelarten. Hier sollte man sich vor dem Kauf etwas Zeit nehmen, zu beobachten, welche Vogelarten es bereits im Garten gibt und welche man mit spezifischen Nisthilfen gerne anlocken möchte. Zu unterscheiden ist dabei zwischen Höhlenbrütern, Nischenbrütern und Großraumhöhlenbrütern. Höhlenbrüter wie Stare und Meisen bevorzugen Höhlen und demnach einen geschlossenen Meisenkasten. Für Nischenbrüter wie Zaunkönig, Rotkehlchen, Grauschnäpper, Bachstelze, Amsel und Hausrotschwanz muss man im Garten halboffene Nistkästen aufhängen, weil sie sich niemals in einem Nistkasten für Meisen niederlassen würden. Mit Großraumbrütern sind jene Vogelarten gemeint, die ebenfalls in Höhlen brüten, jedoch aufgrund der eigenen Größe eine kompaktere Nisthilfe benötigen als den klassischen Meisenkasten. Dazu gehört zum Beispiel der Waldkauz. Einbaunistkästen eignen sich für Mauersegler, welche die Nähe zu Gebäuden suchen.

ALLE NISTKÄSTEN ANSEHEN

Baumart, ort und höhe bestimmen

Ehe man im Garten Nistkästen aufhängen geht, sollte man sich überlegen, welcher Ort und welche Höhe sich dafür anbieten. Bei den Überlegungen sollte man neben der Vogelart auch die Jahreszeit mit einbeziehen. Junge Bäume, insbesondere Ahorn, Pappel, Linde und Birke eignen sich schlecht für Nistkästen, da die Rinde Feuchtigkeit abgibt und es zu Pilzbefall oder Vermorschen des Holzes kommen kann. Die Nistkästen gibt es in verschiedenen Formen, Farben und Materialien. Am häufigsten genutzt werden Holz, Holzbeton (Gemisch aus Sägemehl und Zement) und Kunststoff. Holzbeton gilt als am widerstandsfähigsten.

ALLE NISTKÄSTEN ANSEHEN

Lochgröße im Nistkästen, nach Vogelart

  • Zu beachten ist außerdem, dass der Nistkasten eine Lochgröße benötigt, die sich nach der Vogelart richtet.
  • Ein Nistkasten für Meisen kleiner Größe wie etwa Blau- und Tannenmeisen benötigt einen Durchmesser von 28 mm.
  • Ein Nistkasten für Meisen von größerem Körperbau wie Kohl- und Haubemeisen brauchen einen Durchmesser von 32 mm.
  • Nistkästen mit Lochgröße von 34 mm und ovaler Öffnung eignet sich für Kleiber, Feld- und Haussperling, Trauerschnäpper und Gartenrotschwanz.
  • Stare und Buntspechte bevorzugen einen Nistkasten mit Lochgröße von 45 mm.
  • Hohltaube und Dohle benötigen einen Vogelnistkasten mit einem Einflugloch von 80 mm.
  • Für den Waldkauz richtet man einen Nistkasten mit Lochgröße von 130 mm ein.
  • Halboffene Nisthilfen richten sich an die Nischenbrüter Rotkehlchen, Grauschnäpper, Zaunkönig, Bachstelze, Amsel und Hausrotschwanz.
  • Der Nistkasten darf nicht zu klein sein. Ist er zu groß, polstern ihn die Vögel entsprechend mit Nestbaumaterial aus.

Tipps zum Aufhängen des Nistkastens

Ein Vogelnistkasten sollte an einem ungestörten Ort, wind- und wettergeschützt (auch vor direkter Sonneneinstrahlung) in einer Höhe von 1,5 bis 2 Metern hängen, um Katzen und Nesträuber fernzuhalten. Halboffene Nisthilfen benötigen besonderen Schutz, beispielsweise durch Kletterpflanzen. Die Einflugöffnung ist nach Norden, Nordosten oder Osten gerichtet. Ideal sind Gebüsche in näherer Umgebung. Befinden sich Äste oder Zweige in der Nähe, finden Jungvögel darin Hilfsmittel bei ihren ersten Flugversuchen. Laub auf den Boden bietet Schutz bei einem Sturz. Im Garten sollten außerdem Futter, Wasser und Schutzmöglichkeiten bereitstehen. Möchte man mehrere Nistkästen aufhängen, ist ein Abstand von mindestens 3 Metern, bei einem Nistkasten mit Lochgröße für dieselbe Art von 10 Metern einzuhalten. Man gibt kein Nistmaterial hinein und hängt den Nistkasten nach zwei Brutsaisons um, sofern er innerhalb dieser Zeit nicht genutzt worden ist. Zur Anbringung an Bäume sollten nur Aluminium-Nägel genutzt werden, um den Baum nicht zu beschädigen.

Die Brutzeit beginnt im Frühjahr, allerdings kann schon im Winter einen Nistkasten zum Schutz vor kalten Nächten und schlechtem Wetter dienen. Vögel kehren häufig im Frühjahr zum vertrauten Unterschlupf zurück, um dort zu brüten.

Reinigung der Nistkästen

Nur unbewohnte Nistkästen dürfen gereinigt werden. Das ist meist in dem Zeitraum nach Ausfliegen des letzten Jungvogels und vor der nächsten Brut und zur Zeit des ersten Frosts der Fall. Um sicherzugehen, dass der Nistkasten veralssen ist, sollte man kurz anklopfen. Ein Meisenkasten oder ein anderer Kasten lässt sich mithilfe von Häkchen öffnen. Um Schrauben zu lösen, wird ein Imbusschlüssel benötigt. Zunächst wird das Nestbaumaterial entfernt. Nisthilfen werden nur mit Wasser oder Lauge gereinigt, nicht mit chemischen Reinigungsmitteln. Das Kasteninnere sollte anschließend vollständig trocknen.

ALLE NISTKÄSTEN ANSEHEN

Lassen sie sich überrascht

Nisttopf für Meisen und Sperlinge

19,90

Dieser Nisttopf ist eine Nistmöglichkeit aus dem 17. Jahrhundert. Sie wird von Blaumaisen, Tannenmaisen, Haubenmaisen und Weidenmaisen gut angenommen. Der Nisttopf sollte mind. 1,80 Meter Höhe aufgehangen werden. Er sollte nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein. Am besten legen Sie einen Stock mit hinein – das erleichtert den Vögeln das Ein- und Aussteigen. Der Nisttopf kann im Herbst mit warmem Wasser und einer Bürste problemlos gereinigt werden.

Artikelnummer: ED-586G-NK14 Kategorien: , , ,
Weiterlesen

Nistkasten Kohlmeisen

19,90

Dieser weiße Nistkasten für Kohlmeisen, Blaumeisen, Feldsperlingen, Haussperlingen, Kleibern und Trauerschnäppern dient als Nistplatz oder als Zufluchtsort im Winter. Er bietet den Vögeln Schutz, wenn er nicht der prallen Sonne oder in Regenlage aufgehangen wird. Am besten hängt der Nistkasten in einer Höhe von 2 Metern, umgeben von Pflanzen und gut verborgen. Die herausnehmbare Tür erleichtert die Reinigung im Herbst.

Artikelnummer: SD-SDFH-NK40W Kategorien: , , ,
Weiterlesen

Kohlmeisenkasten

16,90

Dieser Nistkasten ist bestens für die Kohlmeise geeignet. Er eignet sich aber auch für Tannenmeisen, Haubenmeisen, Weiden- und Sumpfmeisen. Im Winter bietet er den Tieren zusätzlich Schutz vor Regen und Kälte. Ist der Nistkasten nicht bewohnt, lässt er sich mittels der vorderen Klappe problemlos reinigen.

Artikelnummer: 12-FUS6-NK88 Kategorien: ,
Weiterlesen

Fledermauskasten

21,90

Dieser Fledermauskasten kann durch seine zwei Kammern von mehreren kleinen Fledermäusen genutzt werden. Bringen Sie ihn an einer geschützten Stelle, zB. der Fasse, nicht in direkter Sonne, an.

Artikelnummer: 12-4546-NKVM Kategorien: ,
Weiterlesen

Nest Schwalben

16,90

Dieses Schwalbennest bietet Schwalben eine Nistmöglichkeit. Das Nest sollte dicht unter dem Dach (8 cm) angebracht werden, damit die Oberseite geschlossen ist. Da Schwalben gern mit anderen Schwalben zusammen brüten, ist es ratsam, mehrere Nester anzubringen.

Artikelnummer: 12-4546-NKB2 Kategorien: ,
Weiterlesen

Nistkorb Waldeule

22,90

Dieser Nistkorb ist für Waldeulen und Turmfalken geeignet. Am besten stellen Sie ihn in einer Höhe von 4 Metern in eine Astgabel. Bäume in Parks oder am Waldrand sind besonders geeignet. Der Nistkorb sollte zur Hälfte mit Torf oder trockenen Blättern aufgefüllt werden. In den Herbstmonaten sollten Sie kontrollieren, ob der Nistkorb noch gut sitzt und ob genug Nistmaterial vorhanden ist.

Kategorien: , ,
Weiterlesen

Nistkasten mit Spiegel

21,90

Dieser Nistkasten bietet einen guten Nistplatz und einen Rückzugsort in den kalten Monaten für Kohlmeisen, Blaumeisen, Feldsperlinge, Haussperlinge, Kleiber und Trauerschnäpper. Der Nistkasten hat einen Spiegel in das Zinkdach integriert, sodass eine störungsfreie Beobachtung der Vögel möglich ist. Der Nistkasten sollte an einem geschützten Ort, also nicht in direkter Sonne oder im direkten Regen, aufgehangen werden.

Artikelnummer: 53-KSD0-0NKY Kategorien: , , ,
Weiterlesen

Nistkasten Rotkehlchen

21,90

Dieser hellgrüne Nistkasten für Rotkehlchen wird am besten in einer Höhe von 1,5 Meter, umgeben von Büschen und Sträuchern angebracht. Achten Sie auf eine freie Einflugmöglichkeit für das Rotkehlchen. Er bietet den Vögeln den besten Schutz, wenn er nicht der prallen Sonne oder in Regenlage aufgehangen wird. Sehr gern nutzen auch Grauschnäpper oder Gartenrotschwänzchen diesen Nistkasten. Für sie muss er in einer Höhe von 1-5 Metern angebracht werden.

Artikelnummer: ER-HFH8-NKVV Kategorien: ,
Weiterlesen